Informationen zu ZMVZ

Zahnärztliche Medizinischen Versorgungszentren (kurz ZMVZ) sind ein Organisationsmodell für zahnärztliche Praxen und deren Zahnärzte/-innen. Dieses Organisationsmodell erleichtert es zahnärztlichen Praxen im Vergleich zu Einzelniederlassungen oder Berufsgenossenschaften Zahnärzte/-innen als Mitarbeiter anzustellen. Daraus ergeben sich folgende Vorteile für sowohl Patitenten/-innen als auch Zahnärzte/-innen:

Sicherung der wohnortnahen ländlichen Versorgung. ZMVZ sind ein wichtiger Baustein für die zukünftige, wohnortnahe Versorgung ländlicher Regionen. Aktuell gibt es immer geringere Bereitschaft von jungen Zahnärzte/-innen, sich durch erforderliche hohe Praxis-Investitionen lange im ländlichen Raum zu binden. Zusätzlich wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, als Zahnarzt seine Einzelniederlassung auf dem Land tragfähig zu führen. ZMVZ als Organisationsform hingegen ermöglichen es, Praxen in kleineren Orten mit angestellten Zahnärzten zu erhalten, die durch kooperative Zusammenarbeit und Finanzierung von ZMVZ in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden.

Hohe Investitionen in Personal und moderne Praxisausstattung. Der medizinische und technische Fortschritt erlaubt es Zahnärzte/-innen, Patienten/-innen wie zum Beispiel Angstpatienten und Kinder zu einem höheren Grad nach ihren Bedürfnissen zu behandeln. Natürlich sind dabei Investitionen benötigt um nach höchstem medizinischem und technischem Fortschritt behandeln zu können. ZMVZ sind dabei auf Grund ihres langfristigen Fokus besser in der Lage, die notwendigen Investitionen zu stemmen und Zahnärzte/-innen die besten Behandlungsmethoden zu ermöglichen und damit Patienten/-innen die höchstmögliche Behandlungsqualität zu bieten.

Fokus auf den Patienten. Die Arbeitsbelastung von Praxisinhabern im administrativen und regulatorischen Bereich steigt von Jahr zu Jahr und macht bis zur Hälfte der Arbeitszeit von Zahnärzte/-innen aus. In ZMVZ werden diese Verwaltungsaufgaben gebündelt und von speziellen Fachkräften übernommen, um Zahnärzte/-innen Freiräume für die Behandlung von Patienten/-innen zu schaffen.

Flexible Arbeitszeitmodelle. Für viele Einzelpraxen sind flexible Arbeitszeitmodelle schwer umsetzbar. Dabei ist es nicht nur für die 80% weiblichen Studienabgänger der Zahnmedizin eine Herausforderung, eine Niederlassung und die Familienphase zu vereinen. ZMVZ ermöglichen flexible Arbeitszeitmodelle wie Teilzeitmodelle und wechselseitige Vertretungen für Zahnärzte/-innen.